© Harmonikafreunde Marzahn e.V.   2022
Harmonikafreunde Marzahn e.V.
Jahrzehnte 
2016 Im Frühjahr begehen wir unser Jubiläum zum 70-jährigen Bestehen des Vereins. Wie auch in den vergangenen Jahren unterstützen uns die beiden Sängerinnen Chris Wiemer und Kerstin Magalowski mit tollen gesanglichen Einlagen. Des weiteren  erstellen wir eine Festschrift und spielen zum Konzert eine Diashow ab, die unseren Werdegang in ausgesuchten Bildern zeigt. Die Veranstaltung wird ein voller Erfolg. Es folgen weitere Auftritte in einigen Seniorenheimen in Marzahn und Wartenberg. Den diesjährigen Sommerausflug zur Glashütte Baruth - mit einer Museumsführung, Mittagessen und Rundgang durch das Museumsdorf - genießen wir bei herrlichem Wetter auch mit einem gemütlichen Beisammensitzen im Cafe-Garten des Geländes. Musik verbindet uns auch mit dem Akkordeonorchester „ASN Berlin e.V.“ aus Berlin-Neukölln. Dieses Orchester begeht sein 70-jähriges Jubiläum. Natürlich sind einige unserer Mitspieler zum Konzert dabei und übergeben Blumen, Grüße, Glückwünsche und ein kleines Geschenk. Zum Ende des Jahres 2016 wird Annette Jäkel, die 1. Vorsitzende der Harmonikafreunde Marzahn vom Bezirk Marzahn-Hellersdorf für ihr Engagement als ehrenamtliche Vereinsvorsitzende der Harmonikafreunde Marzahn ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden und dem Mitglied Horst Jäkel besucht sie die Festveranstaltung der Bezirksverordnetenversammlung und die Wochenzeitschrift „Berliner Woche“ veröffentlicht einen Beitrag über die Vorsitzende und das Orchester. Ein Journalist für das Wochenend-Magazin der Berliner Zeitung interviewt unser dienstältestes Mitglied und langjährigen Vorsitzenden Horst Jäkel. Der Artikel erscheint unter der Rubrik „Mein Platz“ am 17.12.2016 in der Berliner Zeitung. 2017 Am 16. September verstirbt unser langjähriger Dirigent Harald Weingärtner. Er hinterlässt nicht nur musikalisch ein großes Loch in unserer Mitte, viele Mitglieder kennen ihn schon jahrzehntelang und verlieren mit ihm einen guten Freund und Wegbegleiter. Wir und auch viele ehemalige Spieler, Freunde und Verwandte verabschieden sich bei einer Trauerfeier. Mitglieder des Orchesters geben dieser einen würdigen musikalischen Rahmen.   Die Probenarbeit gestaltet sich schwierig. Wir proben zunächst nur für kleinere Konzerte in Seniorenheimen, ein eigenes Konzert können wir in diesem Jahr nicht vorbereiten. Dank des Bemühens zweier Musikfreunde  können wir im August die Musikpädagogin und Orchesterleiterin Irene Schönefeld dafür gewinnen uns als Gastdirigentin künstlerisch zu leiten.   Aber schon im Oktober müssen wir uns von einem weiteren Spieler verabschieden. Gerhard Haas verstirbt. Er war einer der tragenden Spieler unserer dritten Stimme, der auch viele solistische Einlagen übernahm. Auch er reißt eine schmerzliche Lücke in unser Gefüge.   Dennoch: Wir versuchen uns nicht unterkriegen zu lassen. Im Herbst spielen wir unter der kommissarischen Leitung von Irene Schönefeld im Seniorenheim in der Wittenberger Straße in Ahrensfelde und zum Advent in der Woldegker Straße in Hohenschönhausen. 2018 Irene Schönefeld begleitet uns weiterhin als Dirigentin. Anfang September gastieren wir beim „Biesdorfer Sommer 2018“ auf den Schmetterlingswiesen am Elstawerdaer Platz. Im Herbst geben wir ein Konzert in der evangelischen Kirche Alt-Marzahn, mit dem wir unsere neue Dirigentin dem breiten Publikum und unseren Freunden und Familien vorstellen.   Ein Vorstandswechsel findet statt. Neue zweite Vorsitzende wird Sibylle Wiemer. Nach den Neuwahlen kann die Vereinsarbeit weitergehen. 2019 Wir gewinnen einen zweiten Bassspieler für das Orchester, der insbesondere Horst Jäkel unterstützt, der mit 87 Jahren immer noch unser elektronisches Bassakkordeon spielt. Anfang des Jahres treten wir zu den Sozialtagen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf im Eastgate Marzahn auf. Wir gastieren auch wieder in verschiedenen Seniorenheimen. Im Sommer gibt es wieder ein Vereinsfest mit Musik und Grillen und auch zur Weihnachtszeit bereiten wir wieder ein gemütliches Beisammensein vor. 2020 Das Jahr 2020 beginnt vielversprechend mit diversen Plänen für Auftritte und Konzerte in verschiedenen Senioreneinrichtungen und der Kirche in Alt-Marzahn. Wir haben neue Kontakte geknüpft, unter anderem in Berlin-Charlottenburg, um interessiertem Publikum unsere Musik nahe zu bringen. Dann macht uns die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Bis zuletzt hoffend, müssen wir doch alle Konzerte absagen. Zwischen März und Juli 2020 fallen zudem unsere Proben aus, denn die Kultureinrichtung, in der wir uns treffen, muss pandemiebedingt schließen. Auch der Versuch ab Herbst 2020, wenigstens ein Adventskonzert in Alt-Marzahn geben zu können scheitert, denn ab Mitte November 2020 fallen wiederum alle Proben aus und die Kultur- und Senioreneinrichtungen dürfen erneut keine Publikumsveranstaltungen mehr durchführen. Das Orchester versucht zusammen zu halten und den Kontakt untereinander nicht zu verlieren. Zur Weihnachtszeit nimmt der eine oder andere ein Ständchen per Video auf und sendet es in den Gruppenchat. 2021 2021 beginnt, wie 2020 geendet hat: Wir dürfen nicht proben und es gibt lange Zeit keineAussicht, dass sich die pandemiebedingte Lage bessert. Kreative Ideen und vereinsrechtliche Recherchen sind gefragt, um die Jahreshauptversammlung und die Ehrung langjähriger Mitglieder durchzuführen. Im 75. Jahr des Bestehens des Orchesters gibt es keine Aussicht auf ein Festkonzert. Erst ab Mitte Juni wird das Proben überhaupt wieder gestattet – allerdings nur in eingeschränkter Besetzung. Ein Probenplan muss her. Und die Kultureinrichtungen kommen nur langsam wieder in Gang und bangen, ob überhaupt auf lange Sicht geöffnet werden kann. So können wir nur hoffen, vielleicht im Jahr 2022  ein Konzert „75+1“ geben zu können…
Die Chronik des Orchesters
musikalische Leiterin: Frau Irene Schönefeld