© Harmonikafreunde Marzahn e.V.   2018
Harmonikafreunde Marzahn e.V.
Jahrzehnte 
2016 Trotz widriger Umstände, proben wir größtenteils ohne unseren Dirigenten, da dieser  erkrankt ist. Im Frühjahr begehen wir unser Jubiläum zum 70-jährigen Bestehen des Vereins. Wie auch in den vergangenen Jahren unterstützen uns die beiden Sängerinnen Chris Wiemer und Kerstin Magalowski mit tollen gesanglichen Einlagen. Des weiteren  erstellen wir eine Festschrift und spielen zum Konzert eine Diashow ab, die unseren Werdegang in ausgesuchten Bildern zeigt. Die Veranstaltung wird ein voller Erfolg. Weitere Auftritte in einigen Seniorenheimen in Marzahn und Wartenberg. Den diesjährigen Sommerausflug zur Glashütte Baruth - mit einer Museumsführung, Mittagessen und Rundgang durch das Museumsdorf - genießen wir bei herrlichem Wetter auch mit einem gemütlichen Beisammensitzen im Cafe-Garten des Geländes. Musik verbindet uns auch mit dem Akkordeonorchester „ASN Berlin e.V.“ aus Berlin- Neukölln. Dieses Orchester begeht sein 70-jähriges Jubiläum. Natürlich sind einige unserer Mitspieler zum Konzert dabei und übergeben Blumen, Grüße, Glückwünsche und ein kleines Geschenk. Zum Ende des Jahres 2016 wird Annette Jäkel, die 1. Vorsitzende der Harmonikafreunde Marzahn vom Bezirk Marzahn-Hellersdorf für ihr Engagement als ehrenamtliche Vereinsvorsitzende der Harmonikafreunde Marzahn ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden und dem Mitglied Horst Jäkel besucht sie die Festveranstaltung der Bezirksverordnetenversammlung und die Wochenzeitschrift „Berliner Woche“ veröffentlicht einen Beitrag über die Vorsitzende und das Orchester. Ein Journalist für das Wochenend-Magazin der Berliner Zeitung interviewt unser dienstältestes Mitglied und langjährigen Vorsitzenden Horst Jäkel. Der Artikel erscheint unter der Rubrik „Mein Platz“ am 17.12.2016 in der Berliner Zeitung. 2017 Wieder wird in diesem Jahr ohne Dirigenten geübt, da es seine Gesundheit immer wenige zulässt, zu den Proben zu kommen. Das Zusammenspiel gestaltet sich schwierig, da die führende Hand einfach fehlt und die Spieler durch die gegebene Lage zwischen unkonzentriertem Spiel und Mutlosigkeit sowie verbissenem Durchhaltevermögen tendieren. Wir proben zunächst nur für kleinere Konzerte in den Seniorenheimen, ein eigenes Konzert werden wir in diesem Jahr nicht vorbereiten. Dank des Bemühens zweier Musikfreunde konnten wir im August die Musikpädagogin und Orchesterleiterin Irene Schönefeld dazu gewinnen, uns als Gastdirigentin künstlerisch zu leiten. Mitte August organisieren wir wieder ein Sommerfest im Grünen Haus in Hellersdorf mit Grillabend und gemütlichem Zusammensein und eigener Hausmusik. Am 16. September verstirbt unser langjähriger Dirigent Harald Weingärtner. Er hinterlässt nicht nur musikalisch ein großes Loch in unserer Mitte, viele Mitglieder kennen ihn schon jahrzehntelang und verlieren mit ihm einen guten Freund und Wegbegleiter. Wir und auch viele ehemalige Spieler verabschieden uns bei einer Trauerfeier und geben dieser einen musikalischen Rahmen. Schon im Oktober müssen wir uns von einem weiteren Spieler aus der dritten Stimme verabschieden. Gerhard Haas war einer der tragenden Spieler, der auch viele solistische Einlagen übernahm. Auch er reißt eine schmerzliche Lücke in unser Gefüge. Zum Advent spielen wir unter der kommissarischen Leitung von Irene Schönefeld in den Seniorenheimen in der Wittenberger Strasse und in der Woldegker Strasse. Zum Ende des Jahres begehen wir eine kleinere Weihnachtsfeier mit dem Weihnachtsmann und dem ihn begleitenden Engel.
Die Chronik des Orchesters
musikalische Leiterin: Irene Schönefeld